Werbung

Linke verjagen AfD-Politiker von Badesee

Bei einem Festival von »Feine Sahne Fischfilet« kommt es zu einem Zwischenfall

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Freitagabend wurde es unangenehm für den AfD-Politiker Stephan Reuken. An einem Badesee bei Jarmen wurde der Landtagsabgeordnete aus Mecklenburg-Vorpommern von einem Besucher des in der Nähe stattfindenden Konzerts der Gruppe Feine Sahne Fischfilet erkannt. Laut Polizeimeldung forderte der Besucher ihn auf, den Ort zügig zu verlassen, da sonst »etwas passieren« würde.

Der Politiker und seine Begleiterin ergriffen daraufhin die Flucht, wurden aber von einer Gruppe von Menschen bis in die Jarmener Innenstadt verfolgt, die laut Polizei »vermutlich dem linken Spektrum zuzuordnen« sei. Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hat Ermittlungen wegen Nötigung aufgenommen.

Die Band »Feine Sahne Fischfilet« richtet das Festival »Wasted in Jarmen« zum dritten Mal aus. Neben Musik geht es bei dem Festival auch um politische Themen. Feine Sahne kündigte einen Erfahrungsbericht aus der Seenotrettung im Mittelmeer an. Die Band will »trotz aller Partystimmung« für eine bessere Welt mobilmachen und in dem ländlichen Mecklenburg-Vorpommern für Themen wie Rassismus und Faschismus sensibilisieren.

Das Festival und die Band stehen immer wieder unter Beschuss. Vor einem Konzert in Demmin Anfang Mai sollen Rechtsextreme durch einen gezielten Brandanschlag versucht haben, den Auftritt zu verhindern. Während des Festivals in Jarmen kam es ebenfalls zu mehreren Zwischenfällen. Nachts rief eine Menschengruppe »Sieg Heil« und versuchte, Festivalbesucher einzuschüchtern. Am ersten Tag des Festivals haben Neonazis mehrere Zelte mit einer Art Gülle übergossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen