Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Versuch

Wolfgang Hübner über die Sammlungsbewegung »Aufstehen«

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Sahra Wagenknechts Sammlungsbewegung, die nun den Namen »Aufstehen« trägt, wird von Hoffnungen begleitet, denn viele Menschen wünschen sich einen sozialen Aufbruch in einer nach rechts gerückten politischen Landschaft.

Gleichzeitig gibt es Skepsis. Warnungen vor einer Gefährdung für das parteienförmige Demokratiesystem sind zwar läppisch, vor allem wenn sie aus Parteien kommen, die zur Krise des Parteiensystems selbst beigetragen haben. Allerdings findet die Installation der Bewegung vor dem Hintergrund des Macht- und Richtungskampfes in der Linkspartei statt, in dem es immer wieder um Thesen Wagenknechts geht, die auf eine Lösung sozialer Fragen im nationalen Rahmen hinauslaufen. Die Kontroverse darum und um die Flüchtlingsfrage war zuletzt auf dem Parteitag explodiert. Überhaupt kann man es merkwürdig finden, dass eine einflussreiche Politikerin eine Bewegung neben ihrer Partei gründet.

Indessen berührt Wagenknecht einen Punkt, an dem auch ihre Kritiker nicht vorbeikommen: Die Zustimmungswerte der Union und der SPD sinken, und es profitiert nicht die LINKE, sondern vor allem Rechtsaußen. Dem mit einem Ausbruch aus politischer Routine zu begegnen, ist einen Versuch wert.

Diese Sammlungsbewegung kann einen Beitrag dazu leisten, die Linke insgesamt stärker zu machen, wenn sie kein Instrument Einzelner ist, sich zu profilieren. Wenn sie kein Hebel im innerparteilichen Machtkampf ist. Und wenn sie ein integratives Projekt wird - für seine Anhänger, für Einheimische wie Hinzukommende.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln