Werbung

Geburtenrate sank leicht in Sachsen-Anhalt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Halle. Die Geburtenrate in Sachsen-Anhalt ist im vergangenen Jahr leicht gesunken, nachdem sie zuvor drei Jahre lang zugelegt hatte. Mit 17 837 Kindern kamen 255 oder 1,4 Prozent weniger lebend zur Welt als im Jahr 2016, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Davon waren 8654 Mädchen und 9183 Jungen. Die meisten Kinder erblickten im Juli das Licht der Welt, 1745 Mädchen und Jungen wurden geboren. Während in Halle landesweit die höchste prozentuale Zunahme mit einem Plus von 4,5 Prozent registriert wurde, ging die Zahl der Geburten in Magdeburg um 3,8 Prozent zurück. Den größten Rückgang im Vergleich zum Vorjahr gab es mit einem Minus von 9,7 Prozent im Burgenlandkreis. Den Geburten standen 32 795 Sterbefälle gegenüber, so dass die natürlichen Bevölkerungsverluste nicht ausgeglichen werden konnten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen