Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rinder-Pension statt Schlachtung

Sachsen-Anhalt: Landwirt schickt Kühe nach Thüringen

  • Von Simon Ribnitzky, Tucheim
  • Lesedauer: 3 Min.

Für seine 600 Jungrinder musste Soeren Rawolle vorübergehend ein neues Zuhause finden. »Schon Anfang Juli war klar, dass wir nicht genug Futter haben, um bis zum nächsten Jahr zu kommen«, sagt der Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Tucheim in Sachsen-Anhalt. Die Silos, wo sonst das Futter lagert, sind leer. Wie so viele kämpft auch der Betrieb im Jerichower Land mit den Folgen der Dürre. Auf den Grünlandflächen sei nur ein Drittel der üblichen Menge geerntet worden, sagt Rawolle. »So etwas hatten wir noch nie. Das ganze Grünland ist mausetot.«

Der Betrieb verfolgt deshalb eine auf den ersten Blick ungewöhnliche Idee: Er suchte einen Partnerbetrieb, bei dem er einen Teil seiner Tiere quasi in Pension geben kann. Rawolle fand einen Partner in der Nähe von Erfurt in Thüringen. »Das war purer Zufall«, gibt er zu. Ein Viehhändler half bei der Vermittlung. Der gefundene Betrieb in Thüringen habe die Milchwirtschaft gerade aufgegeben, aber noch Futter übrig gehabt, sagt Rawolle. Er sei ohnehin auf der Suche nach einem Partner gewesen.

Rawolles Plan: Bis zum kommenden Frühjahr bleiben die Jungrinder - derzeit zwischen sechs und 22 Monate alt - in Thüringen, kommen dann als Milchkühe in seinen Betrieb zurück. Der Partner übernimmt die komplette Versorgung der Tiere, die Kosten beziffert Rawolle auf 300 000 bis 400 000 Euro. »Eine wirkliche Alternative haben wir nicht.« Rawolle hofft, so seine Milchproduktion aufrechtzuerhalten, weil er sich nur noch um die Versorgung seiner rund 1000 Milchkühe kümmern muss und die Jungrinder in guten Händen weiß. Für die Milchkühe reiche das Futter noch aus, sagt er. Sein Betrieb habe dafür auch etwas Mais zugekauft.

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) spricht von einer sehr ernsten Lage für die Landwirte. »Durch die Trockenheit fehlt jede Menge Futter«, sagt Sachsen-Anhalts BDM-Landeschef Peter Schuchmann. Betriebe müssten ihre Kühe immer häufiger zur Schlachtung bringen, weil sie sie nicht mehr versorgen können. »Das hat in den letzten Wochen deutlich zugenommen.« Es werde auch Betriebe geben, die aufgeben müssten, sagt Schuchmann. Verkaufen ließen sich die Tiere kaum, da auch anderen Landwirten das Futter fehle.

Das Konzept von Rawolle, Tiere vorübergehend in anderen Regionen in Pflege zu geben, hält Schuchmann nur in Einzelfällen für möglich. »Hier im Umkreis ist es ja überall trocken.« Es sei sehr schwierig, einen passenden Betrieb zu finden, der die Tiere aufnehmen könne. »In Sachsen-Anhalt kenne ich keine weiteren Fälle, wo das geklappt hat«, sagt Schuchmann.

Ähnliches ist von Sachsen-Anhalts Bauernverband zu hören. Der Fall der Agrargenossenschaft Tucheim sei in dieser Größenordnung ungewöhnlich, sagt Sprecher Christian Apprecht. Die Lage sei für viele Landwirte wegen der Dürre sehr ernst. Der Verband rechnet mit großen Ausfällen bei der Ernte und sieht auch die Lage für die Viehhalter zunehmend kritisch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) stellte zuletzt eine rasche Unterstützung für die Tierhalter in Aussicht - sieht aber zuerst die Länder in der Pflicht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln