Im dauernden Wandel

Siemens-Boss Joe Kaeser hat wieder einmal ein neues Konzept für den Münchner Konzern vorgelegt

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Ich bin mir der Gefahr bewusst, dass jeder, der lange Verantwortung tragen darf, noch dazu, wenn er Erfolg hat, sich von der Realität entfremdet«, sagte Siemens-Chef Joe Kaeser einer Sonntagszeitung. Auch in der Wirtschaftsberichterstattung wird gerne personalisiert. So war dem Erfolgsmanager zuletzt häufiger ein Sonnenkönig-Image aufgepappt worden: Kaeser sonne sich im Erfolg seiner Visionen, speise mit US-Präsident Donald Trump und mische sich in die Politik ein. Und er kokettiere mit Rückzug, hieß es. Fakt ist: Sein Vertrag läuft bis 2021. Und bis dahin scheint Kaeser noch einiges vor zu haben.

Wieder einmal soll der Technikkonzern fit gemacht werden für zukünftige Herausforderungen. Der Vorstandsvorsitzende rechtfertigt die neuen Spielregeln »Nächste Generation Siemens« mit der Abwehr potenzieller Angreifer: »Wir wollen über unsere Zukunft selbst entscheiden, egal was da draußen bei Aktivisten oder den Zockern im Börsencasino...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 628 Wörter (4497 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.