Werbung

Virtueller Weltmeister

E-Sports in London

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der 18-jährige Mosaad »Msdossary« Aldossary aus Saudi-Arabien ist Weltmeister im beliebten Videospiel »FIFA18«. Der Xbox-Spieler gewann das wichtigste FIFA18-Turnier und damit eine Viertelmillion Dollar (rund 216 000 Euro) Preisgeld. Im großen Finale in der O2-Arena in London bezwang er souverän den 20-jährigen Playstation-Spieler Stefano Pinna (»StefanoPinna«) aus Belgien mit 4:0 (je 2:0 auf der Playstation und der Xbox). Der Sieger ließ seinem Gegner auf beiden Konsolen keine Chancen.

Zuvor hatte »Msdossary« den deutschen Titelfavoriten Michael »MegaBit« Bittner vom VfL Bochum im Xbox-Viertelfinale mit 9:4 besiegt. Der VfL-Spieler sagte über seinen Gegner: »Er spielt in der Defensive einfach überragend. So kassiert er immer ein Tor weniger als andere Profis.«

Wie beim realen Fußball war für Deutschland die virtuelle Fußball-WM enttäuschend. Zwar hatte die Bundesrepublik mit Abstand die meisten Vertreter unter den Top 32 der Gruppenphase. Doch spätestens in den Viertelfinal-Begegnungen der zwei Spielekonsolen war für sie Schluss. Teils spielten sie früh gegen Topfavoriten oder sie warfen sich gegenseitig aus dem Turnier.

Insgesamt hatten 20 Millionen Gamer versucht, sich über Turniere im Internet und in großen Hallen für die Playoffs der FIFA-WM zu qualifizieren. Das waren laut FIFA-Angaben so viele wie noch nie. Ebenso wachsen die Zuschauerzahlen stetig - einige Millionen schauten sich die Partien live im Netz an - sowie die Preisgelder. Vor zwei Jahren erhielt der Gewinner noch 20 000 Dollar - mehr als zehnmal weniger als bei dieser WM. Es zeigt sich deutlich: E-Sport nimmt insgesamt an Fahrt auf. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen