Werbung

Vielstimmige Verkehrspolitik

Martin Kröger über die aktuelle Diskussion zum Nahverkehr

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die derzeitige Debatte um die Verkehrspolitik innerhalb und außerhalb des Senats ist ein Lehrstück, wie Profilierungsversuche im Sommerloch nach hinten losgehen können. Vor allem wegen der hohen Kosten hatte sich das Mitte-links-Bündnis ursprünglich auf die Schwerpunktsetzung des Ausbaus des Tram-Netzes verständigt. Doch regelmäßig profilieren sich Senatsmitglieder auf Kosten dieser Beschlüsse mit windigen Versprechungen, auch die U-Bahn ausbauen zu wollen - zumindest irgendwann einmal.

Jüngstes Beispiel: Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) düpiert mit ihrem Vorstoß für den U-Bahn-Ausbau gar die auf ebenfalls grünem Ticket gekommene parteilose Senatorin Regine Günther, die allerdings immer noch nicht richtig verstanden hat, dass sie nicht nur für den Umwelt- und Klimaschutz, sondern vor allem auch für das Dauerzoff-Thema Verkehr zuständig ist.

Wie sträflich das Thema Verkehr im Ressort von Günther behandelt wird, zeigt auch das Schweigen der Senatorin am Montag zum heftig diskutierten Entwurf des Nahverkehrsplans. Statt Stellung zu beziehen, war in der angeblich federführenden Verwaltung lediglich von einem »Arbeitsstand« die Rede. Große Freude an der innerkoalitionären Vielstimmigkeit zur Zukunft des Öffentlichen Personennahverkehrs hat derweil nur die Opposition.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen