Werbung

Befristungen auf Höchststand

+++ Zahlen & Fakten +++ Zahlen & Fakten +++

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Zahl befristeter Jobs hat 2017 einen Rekordstand erreicht. Rund 3,15 Millionen der Beschäftigten hatten 2017 einen befristeten Arbeitsvertrag, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Anfang Juli mit. Das entsprach einem Anteil von 8,3 Prozent. Zugleich steigen aber auch die Übernahmechancen in unbefristete Jobs weiter an, wie aus einer Studie des zur Bundesagentur für Arbeit gehörenden Forschungsinstituts hervorgeht.

Im ersten Halbjahr 2017 waren 42 Prozent der Vertragsänderungen bei Befristungen auf innerbetriebliche Übernahmen zurückzuführen. 33 Prozent der auslaufenden befristeten Verträge wurden verlängert und 25 Prozent beendet. 1,6 Millionen Verträge waren im Vorjahr sachgrundlos befristet - jeder zweite befristete Vertrag.

Jobs für Langzeitarbeitslose werden über fünf Jahre gefördert

Nach einem Eckpunktepapier des Bundesarbeitsministeriums sollen die Lohnkosten für Menschen, die länger als sechs Jahre ohne längere Unterbrechung arbeitslos waren, für zwei Jahre komplett übernommen werden. Für jedes weitere Jahr sollen die Zuschüsse um jeweils zehn Prozent gekürzt werden. Die maximale Förderdauer beträgt fünf Jahre. Für Menschen, die mindestens zwei Jahre arbeitslos sind, sieht das Konzept Lohnkostenzuschüsse im ersten Jahr bis zu 75 Prozent, im zweiten Jahr bis zu 50 Prozent vor. Zudem soll es finanzielle Unterstützung für Weiterbildung sowie ein begleitendes Coaching bei der öffentlich geförderten Beschäftigung geben.

Die Lohnkostenzuschüsse können gezahlt werden für sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen bei privaten Firmen, Kommunen und gemeinnützigen Trägern.

Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums sind fast eine halbe Million Menschen länger als zwei Jahre arbeitslos. Rund eine Million Menschen ohne eigenes Einkommen aus Arbeit beziehen seit sechs Jahren Sozialleistungen.

»Tag des Handwerks« am 15. September in Berlin

Handwerksbetriebe in Berlin haben ab sofort die Gelegenheit, sich im Internet unter www.tagdeshandwerks-berlin.de kostenlos für einen Aktionstag am 15. September 2018 anzumelden. Der »Tag des Handwerks« soll Jugendlichen Einblicke in Berufsausbildungen oder Praktika geben. Die Website zeigt das Angebot der lokalen Handwerksbetriebe auf. Es ist abrufbar nach Bezirken, Gewerken und Aktionen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen