Werbung

Ein Loch in Raum und Zeit

Schleswig-Holstein: Der A20-Weiterbau wird auch 2022 nicht abgeschlossen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Bau der Ost-West-Autobahn 20 von Brandenburg bis zur A 28 beim niedersächsischen Westerstede kommt nicht voran. Allein in Schleswig-Holstein stehen bis zur Elbquerung nahe Glückstadt noch ungefähr 70 Ausbau-Kilometer aus. Diese Reststrecke besteht aus insgesamt sechs Abschnitten - bei keinem besteht Baureife. Entweder es liegen Klage vor oder es laufen noch Planfeststellungsverfahren. Da unter dem früheren Ministerpräsidenten Torsten Albig (SPD) im Raum Bad Segeberg kein weiterer Kilometer A20 gebaut worden war, nahm sein CDU-Herausforderer im Wahlkampf 2017 den Mund ziemlich voll. Der spätere Wahlsieger Daniel Günther versprach, bis 2022 werde die A20 bis an die Elbe gebaut sein.

Doch wenige Monate nach der gewonnenen Wahl musste Günther bereits zurückrudern, weil das neu aufgestellte Verkehrsministerium unter Bernd Buchholz (FDP) selbst mit seinen optimistischsten Prognosen nicht an Günthers unrealistisches Wahlversprechen herankam. Dabei hatten die Grünen, die bis zur Landtagswahl 2017 als Gegner des A20-Weiterbaus auftraten, als Teil der neuen Regierungskoalition längst ihren Widerstand aufgegeben.

Auch nachdem die Bauplanung zu Jahresbeginn vom Landesbetrieb Straßenbau an die bundeseigene Verkehrsgesellschaft Deges überging, kam man nicht voran. Die Einarbeitung der Deges in das Projekt kostet enorm viel Zeit, müssen doch zig tausend Seiten aus den Planungsunterlagen eingelesen und verarbeitet werden.

Bernd Rothe als Deges-Verantwortlicher für den schleswig-holsteinischen Bereich der A20 kündigte jedenfalls an, dass vor 2020 höchstens vorbereitende Maßnahmen zum Artenschutz stattfinden könnten. Dieser spielt eine zentrale Rolle. Zum einen geht es um das Wohl vieler Fledermausarten rund um Bad Segeberg und eine diesbezüglich verträgliche Trassenführung. Außerdem sind auf anderen Abschnitten der Seeadlerschutz und eine Population von Zwergschwänen umweltrechtlich zu berücksichtigen.

Nach langer Wartephase steht als nächstes im November ein wichtiger Termin an, wenn das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig seine Entscheidung zum beklagten Planungsabschnitt von Bad Segeberg bis zur A7 verkünden will. Doch danach könnte es noch lange dauern, bis tatsächlich wieder Autobahnkilometer gebaut werden, müssen doch zunächst Leitungen verlegt und Brücken gebaut werden. Für den Unternehmenerverband und die Industrie- und Handelskammer ist der A20-Stillstand in Schleswig-Holstein seit Jahren Anlass für ein Dauerbashing in Richtung Politik. Die Wirtschaftsverbände fordern vor allem eine Änderung des Planungsrechts unter Beschneidung umweltrechtlicher Aspekte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken