Werbung

Was ist mit dem Opel meines Opas?

Karlen Vesper wundert sich über scheinheilige staatliche Angeberei

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mein Großvater verklagte die Bundesrepublik. Als Rechtsnachfolgerin des faschistischen Staates und Arbeitgeberin alter Nazis war sie seiner Ansicht nach verpflichtet, die ihm 1933 bei seiner Verhaftung und Einweisung ins KZ Börgermoor beschlagnahmte Habe zurückzuerstatten. Die bescheidene Liste des gelernten Maurers umfasste Bücher, eine Schreibmaschine und ein altes Automobil Marke Opel, das ihm seine Partei, die KPD, für illegale Kurierfahrten und antifaschistische Netzwerkerei besorgt hatte. Er bekam nichts zurück vom Staat, der Durchhaltegenerälen und furchtbaren Juristen hohe Pensionen zahlte und »Kriegsverluste« ersetzte; erst im anderen deutschen Staat erhielt er eine Opferrente. Wie ihm erging es vielen von den Nazis Verfolgten, Verfemten, Eingesperrten, Enteigneten, Exilierten in der Bundesrepublik. Theaterbetreiber Karl Wolffsohn prozessierte jahrelang um das ihm Geraubte; für ein »arisiertes« Varieté wurde er nie entschädigt.

Da ist man etwas verwundert ob der Meldung aus dem Bundesamt für offene Vermögenswerte über 5000 noch ungeklärte Ansprüche aus der NS-Zeit auf Flurstücke, Unternehmen und bewegliche Sachen. Verbunden mit dem Vorwurf, die DDR habe selten ausgeglichen, sowie der stolzen Verlautbarung, das werde seit der Vereinigung nachgeholt. Diese Republik hat fürwahr keinen Grund, ihre Adlerflügel angeberisch zu spreizen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen