Werbung

28 IS-Kämpfer im Osten Syriens getötet

Beirut. Bei Luftangriffen der USA im Osten Syriens sollen am Montag mindestens 28 Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) getötet worden sein. Dies erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Luftangriffe hätten in der Provinz Deir Essor stattgefunden. Die IS-Miliz, die 2014 weite Teile des Irak und Syriens überrannt hatte, kontrolliert insgesamt nur noch rund drei Prozent des syrischen Staatsgebietes. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen