Werbung

Die Rückkehr des Cordsakkos

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Retromanie feiert in der Popmusik noch immer fröhliche Urständ. Mit ihren paisleygemusterten Schals und Kelchkragenhemdblusen, ihren Schlapphüten, ihren über den Nacken gewachsenen Haaren, Oberlippenbärten, Kiffersonnenbrillen und braunen Hippie-Cordsakkos sehen die Mitglieder der aus Los Angeles kommenden Neo-Psychedelic-Popband Mystic Braves aus, als hätten sie soeben noch neben den Doors, den Zombies oder den 13th Floor Elevators auf der Bühne gestanden und seien dann plötzlich per Zeitmaschine direkt aus den späten Sechzigern in die Gegenwart gebeamt worden, und so klingt auch ihre Musik: halb nach Peace-Love-and-Happiness-Vergangenheit, halb nach unserer unscharfen Erinnerung daran.

Ist alles da, was man halt so braucht: Farfisa-Georgel, obertonreiche Wimmergitarren, Rumpelbass, gelangweilter Gesang. Alles wie perfekt aus dem Sixties-Pop-Lehrbuch auswendig gelernt.

Man kann also entweder am Mittwoch aufs Konzert der Band gehen oder zu Hause bleiben, ein bisschen LSD nehmen und ein bisschen Hermann Hesse lesen.

Tatsächlich ist die Band übrigens schon als Vorgruppe für die 60er-Jahre-Relikte The Zombies (»Time of the Season«) aufgetreten, die übrigens neulich in Berlin zu Gast waren. tbl

Foto: Danny Rose Management

Konzert: Mystic Braves, »Musik & Frieden«, Kreuzberg, Falckensteinstr. 48, 8. August, 21 Uhr.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen