Werbung

BUND will Dürrehilfen an Bedingungen knüpfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Finanzielle Hilfen für Betroffene der anhaltenden Dürre sollen nach Ansicht des brandenburgischen Bundes für Umwelt und Naturschutz mit Bedingungen verbunden sein. Die Betriebe sollten nachweisen, dass sie Maßnahmen zur Klimaanpassung und für den Klimaschutz getroffen haben, erklärte Landeschef Carsten Preuß am Mittwoch. Nachhaltig wirtschaftende Landwirte leisteten einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt und der Natur. Das Agrarministerium müsse entsprechende Kriterien erarbeiten. Das Land will die Landwirte mit fünf Millionen Euro unterstützen. Probleme würden durch staatliche Zuwendungen jedoch nicht gelöst, sagte Preuß. Der Bauernverband fordert Gesamthilfen von einer Milliarde Euro für deutsche Bauern. Für das Geld sind in erster Linie die Bundesländer zuständig. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) will zunächst die Erntebilanz abwarten. Viehhaltern, bei denen das Futter knapp wird, soll aber schnell geholfen werden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen