Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Berlin
  • Umgang mit psychisch Erkrankten

Keine Lust auf die Mitleidstour

Ein Mensch berichtet über eigene Erfahrungen mit psychischen Krankheiten

  • Von Lola Zeller
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

»Einmal ist es mir passiert, dass ich während einer Party eine Panikattacke bekommen habe, als gerade die Polizei gekommen ist«, erzählt Luca. Luca möchte mit Vornamen und nicht mit Nachnamen und ohne Pronomen angesprochen werden.

Unberechenbare Panikattacken gehören zu den Symptomen von Lucas Krankheitsbild: Angststörung, Depression und posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). In der beschriebenen Situation sei die Polizei höchst unsensibel mit Lucas Panikattacke umgegangen. »Mir wurde ständig mit einer Taschenlampe ins Gesicht geleuchtet, und ich musste meine Personalien abgeben, während ich dachte, ich sterbe gerade«, sagt Luca. Zudem sollen die Beamten unangemessene Kommentare gemacht haben, und sie sollen davon ausgegangen sein, Luca habe zu viel getrunken. »Das war auch noch ein enormer Stressfaktor für mich.«

Im Gespräch beschreibt Luca viele Probleme, die aus dem Umgang der Gesellschaft mit psychischen Krankheiten e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.