Werbung

Siemens will seine Stadtrendite

Nicolas Šustr über die Pläne des Elektrokonzerns in Berlin

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bis zu 600 Millionen Euro könnte Siemens in der Hauptstadt investieren für einen Forschungs- und Startup-Campus auf konzerneigenem Gelände in Siemensstadt. Diese angeblich geleakte Meldung sorgte für Aufmerksamkeit. Darf sich der Berliner Senat diese Chance für die Metropole entgehen lassen? Nein, sagt zumindest die örtliche CDU - und auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) war schnell zum Treffen mit Konzernvorstand Cedric Neike bereit.

Genauere Informationen sind Mangelware, nur die »Berliner Morgenpost« wusste zu berichten, dass für den eigentlichen Forschungscampus maximal 60 Millionen Euro fließen sollen. Daraus lässt sich eigentlich nur schließen, dass der Elektrokonzern hauptsächlich die Inwertsetzung seines schon lange nicht mehr ganz ausgelasteten Geländes plant. Wenn der Bau von Wohnungen oder Büros auf Industriegelände genehmigt ist, kann das den Bodenwert auch schnell mal verzwanzigfachen. Wie unpassend, dass erst kürzlich die Bürgermeister der zwölf Berliner Bezirke beschlossen hatten, dies grundsätzlich nicht mehr zu machen - um der Spekulation Einhalt zu gebieten. Siemens wedelt mit Forschungsinvestitionen und will dafür auch gleich noch den lästigen Denkmalschutz weghaben. Berlin muss sehr genau prüfen, ob ein vermeintlicher Deal sich für die Stadt lohnt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen