Werbung
  • Berlin
  • Zusätzlicher Feiertag

Entscheidet mal den Feiertag

Martin Kröger über die Debatte in der Koalition zum freien Tag

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass Berlin einen zusätzlichen Feiertag bekommt, steht außer Frage. Doch wann er kommt und welcher es am Ende sein wird, ist unklar. An Vorschlägen für einen zusätzlichen Feiertag mangelt es bekanntlich nicht: Es konkurrieren der 27. Januar (Tag der Opfer des Nationalsozialismus anlässlich der Befreiung von Auschwitz 1945), der 8. März (Frauenkampftag), der 18. März (Märzrevolution 1848), der 8. Mai (Tag der Befreiung vom Faschismus 1945), der 17. Juni (Arbeiterrevolte und Streiks in der DDR 1953) und der 31. Oktober (Reformationstag) - gut möglich, dass es noch mehr Vorschläge gab, die hier nicht erwähnt sind.

Befremdlich ist nicht die Vielzahl der historisch gut begründeten Vorschläge, sondern die Art und Weise, wie die rot-rot-grüne Koalition, die einen solchen Feiertag im Abgeordnetenhaus bestimmen könnte, damit umgeht. Statt sich vertraulich auf einen gemeinsamen Vorschlag zu verständigen, eiern SPD, Linkspartei und Grüne bei dem Thema seit Wochen herum. Wobei sich die Koalitionäre immer wieder mit neuen medialen Spitzen gegenseitig ansticheln.

So schwer dürfte die Qual der Feiertagswahl doch gar nicht sein. Einen zusätzlichen freien Tag werden die meisten Berlinerinnen und Berliner in jedem Fall begrüßen. Da ist dem Mitte-links-Bündnis eine gute Nachricht sicher. Dass es bislang keine Entscheidung gibt und sich das Ganze zur Hängepartie entwickelt, könnte fälschlicherweise auf die aktuelle parlamentarische Sommerpause zurückgeführt werden.

Nur: In anderen Bereichen läuft die Regierungsmaschinerie fleißig weiter. So traf sich unlängst der Koalitionsausschuss, das zentrale Abstimmungsgremium der Koalition, auch der Senat ist handlungsfähig.

Es beschleicht einen vielmehr der Verdacht, dass die Koalitionäre zu einer gemeinsamen Entscheidung bezüglich der Feiertagsregelung offenbar nicht mehr fähig sind. Oder warum wird das nicht endlich mal entschieden?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen