Ex-Hotelier Hilpert tot in Haftanstalt gefunden

Berlin. Der in Brandenburg wegen Betruges verurteilte Investor und Ex-Hotelier Axel Hilpert ist tot. Der 70-Jährige starb nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa im offenen Vollzug der Justizvollzugsanstalt Berlin-Hakenfelde. Die Berliner Justizverwaltung erklärte am Donnerstag, dass ein 70-Jähriger tot in seinem Bett gefunden wurde, der vermutlich eines natürlichen Todes starb. Zur Identität des Toten machte die Justizverwaltung keine Angaben. Das Landgericht Frankfurt (Oder) hatte Hilpert im Februar 2017 im Zusammenhang mit dem Bau des Luxusresorts Schwielowsee zu drei Jahren und neun Monaten Haft wegen Betrugs verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass er mit einem undurchsichtigen Firmenkonstrukt die Baukosten für das Hotel künstlich in die Höhe getrieben und damit von der Landesinvestitionsbank ILB 2,6 Millionen Euro Fördergeld ergaunert hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung