Estland weiter auf der Suche nach Rakete

Tallinn. Estland ist weiter auf der Suche nach einer Luft-Luft-Rakete, die von einem spanischen Nato-Kampfjet versehentlich über dem Baltenstaat abgefeuert wurde. »Zum jetzigen Zeitpunkt wurden weder Teile der Rakete noch der Gefechtskopf gefunden«, sagte Ministerpräsident Jüri Ratas am Donnerstag in Tallinn. Der vermisste Flugkörper vom Typ Amraam werde seinen Angaben nach von rund 100 Soldaten und Rettungskräften gesucht. Der spanische Eurofighter hatte die mit bis zu zehn Kilogramm Sprengstoff gefüllte Rakete am Dienstagnachmittag aus bisher nicht bekannten Gründen unbeabsichtigt im Luftübungsgebiet nahe der südestnischen Stadt Otepää abgefeuert. Nach Erkenntnissen der estnischen Armee ist sie höchstwahrscheinlich in einem unbewohnten Sumpfgebiet in einem Naturpark niedergegangen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung