Länger Sparen

Das Deutsche Historische Museum verlängert die viel diskutierte Sonderausstellung »Sparen - Geschichte einer deutschen Tugend« um weitere zehn Wochen bis zum 4. November. Die Schau geht der spezifisch deutschen Sparneigung nach, von der Gründung der ersten Knappschaften im 13. Jahrhundert über die Entstehung der Sparkassen im ausgehenden 18. Jahrhundert bis hin zum Sparen als Mittel der Kriegsfinanzierung, unter anderem im NS-Reich. Im Fokus steht auch das Sparen als Vorsorge und Instrument staatlicher Sozialpolitik. Zudem wird ein Vergleich zwischen Sparen in der BRD und der DDR gezogen. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung