Und es ward Chaos

Der Regisseur Nicolas Stemann durchwirbelt Diskurse und bricht Tabus.

  • Von Björn Hayer
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Full-Service-Agentur am Theater: Nicolas Stemann führt Regie, tritt selbst auf und spielt zur Not auch Klavier.

Seine Inszenierungen versprechen schrille Bildgestöber. Bisweilen laufen mehrere Szenen gleichzeitig auf der Bühne ab: einmal beschwert sich ein Kleinbürger über die Flüchtlinge, wenig später steht ein Gotteskrieger auf der Matte. Derweil schlendert noch eine Friedenstaube über das Parkett, die bei all den erhitzen Gemütern den Abend nicht überstehen wird - so zu sehen in der Inszenierung von Elfriede Jelineks geifernd-sarkastischer Gesellschaftsabrechnung »Wut« (Münchner Kammerspiele, 2016). Nicolas Stemann gehört zu jenen Regisseuren, die alle Register ziehen. Das Theater dient ihm als vitaler Schauplatz, wo Diskurse und Meinungen aufeinanderknallen - punkig und expressiv.

Als Hausregisseur am Hamburger Thalia-Theater und den Münchner Kammerspielen hat er sich so einen Namen gemacht. Vor allem durch seine assoziationsreichen Zugriffe auf die suadischen Textberge der Nobelpreisträgerin verschafft er dem Publikum regelmäßig Sterns...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1426 Wörter (9446 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.