Lösung für »Erben«

Um »Erben und teilen« ging es am 4./5. August. Gefragt war erstens die minimal nötige Erbmasse, um bei allen Erbvarianten auszahlen zu können. Da es fünf Erbvarianten gab, war demgemäß mathematisch letztlich nach dem kleinsten gemeinsamen Vielfachen von 3, 4, 5 und 7 gefragt, also 3 x 4 x 5 x 7 = 420 Geldeinheiten. Es gab doch etliche falsche Ergebnisse, vor allem durch Fehler bei der Zahl und Art der Erbfälle (es gibt eben auch gemischte Zwillingsgeburten!). Richtig hatte es unter anderem Ursula Mehl aus Berlin, die für den Buchpreis ausgelost wurde: »Das Nesselhemd«, Roman von Elfriede Kern, Jung und Jung.

Beim Teilen, sprich: Falten des Tischtuches war sich der eine oder die andere möglicherweise doch zu sicher, um die Lösung mit einem Blatt Papier maßstabgetreu nachzuvollziehen. Dabei gab es sogar drei richtige Lösungen: 5 Falten und 6 Kreuzungsstellen, 6 und 8, aber auch 6 und 9. Die haben wir jedenfalls alle als richtig gewertet und für den Buchpreis berücksichtigt. Gewonnen hat ihn Gerti Häber aus Nordhausen (übrigens mit der Lösung 6 und 9). An sie geht »Der gestrandete Wahl. Das maßlose Leben des Hans Henny Jahnn«, Biografie von Jan Bürger, Hoffmann & Campe.

Vielen Dank allen für die Teilnahme und viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung