Werbung

Lösung für »Erben«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um »Erben und teilen« ging es am 4./5. August. Gefragt war erstens die minimal nötige Erbmasse, um bei allen Erbvarianten auszahlen zu können. Da es fünf Erbvarianten gab, war demgemäß mathematisch letztlich nach dem kleinsten gemeinsamen Vielfachen von 3, 4, 5 und 7 gefragt, also 3 x 4 x 5 x 7 = 420 Geldeinheiten. Es gab doch etliche falsche Ergebnisse, vor allem durch Fehler bei der Zahl und Art der Erbfälle (es gibt eben auch gemischte Zwillingsgeburten!). Richtig hatte es unter anderem Ursula Mehl aus Berlin, die für den Buchpreis ausgelost wurde: »Das Nesselhemd«, Roman von Elfriede Kern, Jung und Jung.

Beim Teilen, sprich: Falten des Tischtuches war sich der eine oder die andere möglicherweise doch zu sicher, um die Lösung mit einem Blatt Papier maßstabgetreu nachzuvollziehen. Dabei gab es sogar drei richtige Lösungen: 5 Falten und 6 Kreuzungsstellen, 6 und 8, aber auch 6 und 9. Die haben wir jedenfalls alle als richtig gewertet und für den Buchpreis berücksichtigt. Gewonnen hat ihn Gerti Häber aus Nordhausen (übrigens mit der Lösung 6 und 9). An sie geht »Der gestrandete Wahl. Das maßlose Leben des Hans Henny Jahnn«, Biografie von Jan Bürger, Hoffmann & Campe.

Vielen Dank allen für die Teilnahme und viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen