Die etwas andere Sicht

Denkspiel mit Mike Mlynar

Gleich hier links, bei meinem spanischen Autorenkollegen Carlos Garcia Hernández, geht es wie immer um Schach. Die von ihm vorgestellten Glanzsplitter und -lichter aus der Szene dürften meist auch für diejenigen mit Gewinn zu lesen sein, denen die Schachregeln kaum gegenwärtig sind, geschweige denn die Feinheiten von Strategie und Taktik.

Zum einen liegt das an der populären Darstellung, die einschlägiges Detailwissen nicht zwingend voraussetzt. Zum anderen kann eine gerade nicht so wie üblich stringente, sondern variierte Sicht auf eine Sache oder einen Vorgang diese besonders interessant machen. Weil sie eben Gesichtspunkte erschließt, die sonst verborgen bleiben, man aber möglicherweise gerade über sie Zugang zu einem Ding bekommt. Damit soll nicht etwa gesagt sein, dass das Wesen von Dingen nur allein so zu entschlüsseln wäre. Es sei lediglich darauf hingewiesen, wie subjektiv der Erkenntnisprozess verläuft.

Man kann und sollte sich den Dingen also auf unterschiedliche Weise nähern oder es zumindest versuchen. Wie hier zum Beispiel bei einem Schachproblem ganz anderer Art, das wohl heute die etwas schwerere Aufgabe ist:

Bei einem Schachturnier mit acht Teilnehmern spielte jeder gegen jeden. Für einen Sieg gab es wie üblich einen Punkt, bei Remis bekam jeder einen halben; der Sieger gewann nach Punkten. Am Ende hatte der Gesamtzweite so viele Punkte, wie die letzten vier zusammen. - Welches Ergebnis erzielte der Drittplatzierte gegen den Vorletzten?

Etwas leichter ist hingegen die Frage, die einen Fluss etwas untergründig betrachtet:

Er überquert eine Staatsgrenze, und das bereitet bilaterale Probleme. Weil er nämlich zunehmend Geröll und Schwebstoffe über die Grenze trägt, momentan jährlich 120 000 Tonnen bzw. zwei Millionen Tonnen. - Wie viele Güterzüge müssten täglich fahren, um das zu bewegen, wenn ein Waggon 25 Tonnen fasst und ein Zug durchschnittlich 50 Wagen hat?

Antworten an spielplatz @nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/ Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Montag, 20. August. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen zwei Buchpreise separat für die richtigen Antworten auf beide Fragen. Auch Einzeleinsendungen sind möglich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung