Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mit Hakenkreuzen beschmiert

Mutmaßlich Rechtsextreme beschädigen ex-studentisches Rotes Café an der FU

  • Von Bosse Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Das Otto-Suhr-Institut (OSI) für Politikwissenschaft gilt als linke Kaderschmiede. Diese »Schöne kleine Blase« sei nun endgültig geplatzt, heißt es auf der Internetseite des Roten Cafés. So heißt der Treff der Studierenden an der Freien Universität. Bereits am vergangenen Wochenende wurden die Räumlichkeiten, in denen sich das Café bis zum letzten Semester befand, mit Hakenkreuzen und »antikommunistischen Sprüchen« besprüht.

»Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art«, sagt Thomas Schneider vom Plenum des Roten Cafés dem »nd«. In der Vergangenheit kam es bereits zu Sachbeschädigungen. Vor einigen Wochen versuchte zudem ein unbekannter Student während der Öffnungszeiten, ein Transparent aus dem Café zu stehlen. Andere Gäste hinderten ihn daran, daraufhin soll er diese bedroht haben.

»Vor den rechten Angriffen sollte niemand die Augen verschließen«, sagt Schneider. »Von der Unileitung werden derartige Fälle oft ignoriert.« Die habe wohl Angst vor schlechter Presse vermutet er.

Laut Christa Beckmann von der Pressestelle der FU hat die Universität in diesem Fall umgehend Maßnahmen ergriffen, die Hakenkreuze übermalen zu lassen. Außerdem wurde Anzeige erstattet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln