Werbung

Mit Hakenkreuzen beschmiert

Mutmaßlich Rechtsextreme beschädigen ex-studentisches Rotes Café an der FU

  • Von Bosse Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hakenkreuzschmierereien am Roten Café an der Freien Universität in Berlin
Hakenkreuzschmierereien am Roten Café an der Freien Universität in Berlin

Das Otto-Suhr-Institut (OSI) für Politikwissenschaft gilt als linke Kaderschmiede. Diese »Schöne kleine Blase« sei nun endgültig geplatzt, heißt es auf der Internetseite des Roten Cafés. So heißt der Treff der Studierenden an der Freien Universität. Bereits am vergangenen Wochenende wurden die Räumlichkeiten, in denen sich das Café bis zum letzten Semester befand, mit Hakenkreuzen und »antikommunistischen Sprüchen« besprüht.

»Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art«, sagt Thomas Schneider vom Plenum des Roten Cafés dem »nd«. In der Vergangenheit kam es bereits zu Sachbeschädigungen. Vor einigen Wochen versuchte zudem ein unbekannter Student während der Öffnungszeiten, ein Transparent aus dem Café zu stehlen. Andere Gäste hinderten ihn daran, daraufhin soll er diese bedroht haben.

»Vor den rechten Angriffen sollte niemand die Augen verschließen«, sagt Schneider. »Von der Unileitung werden derartige Fälle oft ignoriert.« Die habe wohl Angst vor schlechter Presse vermutet er.

Laut Christa Beckmann von der Pressestelle der FU hat die Universität in diesem Fall umgehend Maßnahmen ergriffen, die Hakenkreuze übermalen zu lassen. Außerdem wurde Anzeige erstattet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen