Werbung

So könnte Mission Impossible weitergehen

Vier Vorschläge, wie Agent Ethan Hunt in die Politik eingreifen könnte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hollywood-Schauspieler Tom Cruise als Ethan Hunt in einer Szene aus «Mission: Impossible Rogue Nation»
Hollywood-Schauspieler Tom Cruise als Ethan Hunt in einer Szene aus «Mission: Impossible Rogue Nation»

Zum sechsten Mal rettet Tom Cruise als Agent Ethan Hunt in »Mission: Impossible« die Welt. Bei der Premiere des fünften Teils hatten wir ein paar Vorschläge für Fortsetzungen unterbreitet. Natürlich hat das arrogante Hollywood sie ignoriert. Deshalb ein erneuter Versuch.

Mission: Impossible - 7: Fußball-WM in Russland. Der Sieg kann Deutschland nur mit einem weltweiten Komplott entrissen werden. »Der Türke«, ein cholerischer Clanchef, lockt zwei deutsche Kicker nach Ankara und zwingt sie zu unzweideutigen Fotos. »Der Russe«, ein Pate mit Pokerface, lässt die deutschen Spieler mit Baldriantee betäuben, so dass sie auf dem Spielfeld einschlafen. Das Ziel: ein Volksaufstand der fußballverrückten Deutschen gegen die Kanzlerin, um am Ende die EU zu zerstören. Agent Ethan Hunt perforiert mit einer nordkoreanischen Atomrakete genau über Berlin die Ozonschicht, was eine gigantische Hitzewelle auslöst, weshalb die Deutschen die Fußballschmach apathisch hinnehmen und nur noch eines wollen: Regen. Die Welt ist gerettet.

Mission: Impossible - 8: »Der Bayer«, ein wahnsinniger Warlord aus dem Voralpenland, will die Kanzlerin stürzen, um am Ende die EU zu zerstören. Er okkupiert ein Ministeramt, zapft eine Leitung für Hochfrequenz-Transaktionen an und verbreitet darüber in rasender Folge Rücktritts- und Rücktrittsrücktrittserklärungen, bis ganz Deutschland unter einem Schleudertrauma leidet. Agent Ethan Hunt lernt jodeln und begibt sich under cover in den Dienst »des Bayern«. In einem günstigen Moment überredet er »den Bayern« zu einer Spritztour auf dem Chiemsee; dort lässt er den Kahn absaufen, rettet »den Bayern« und sperrt ihn im nächsten Ankerzentrum ein. Die Welt ist gerettet.

Mission: Impossible - 9: Dunkle Mächte unterwandern die SPD. Die Kanzlerin soll ihren treuesten Partner verlieren, am Ende soll die EU zerstört werden. Agent Ethan Hunt entdeckt, dass »Andrea Nahles« ein Pflegeroboter ist. Er programmiert ihre Festplatte so, dass sie nach dem Zufallsprinzip Kalauer von Heinz Erhardt ausspuckt. Die Genossen sind entsetzt, die Wähler aber begeistert. Die SPD schnellt nach oben und stabilisiert sich bei 17,317 Prozent, was gerade so für eine Große Koalition reicht. Die Welt ist gerettet.

Mission: Impossible - 10: »Die Briten«, ein störrisches Randvolk, wollen den Brexit, um die Kanzlerin zu stürzen und die EU zu zerstören. Die Sache scheint gelaufen zu sein, da saugt Agent Ethan Hunt mit einem gewaltigen Strohhalm das Wasser aus dem Ärmelkanal. Das wollen »die Briten« sehen, rennen alle zum Strand, das Inselreich bekommt Schlagseite, knallt volle Pulle gegen das europäische Festland und verschmilzt mit Frankreich. Die Welt ist gerettet. Leider ist hinten Schottland abgebrochen, aber das ist der Cliffhanger für Teil 11.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen