LINKE im Nordosten kritisiert Umgang mit Tagesmüttern

Schwerin. Die Opposition im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns kritisiert den Umgang der Landesregierung mit Tagesmüttern und -vätern. Nach Ansicht der familienpolitischen Sprecherin der Linksfraktion im Landtag, Jacqueline Bernhardt, lässt die Landesregierung die Qualitätsoffensive in der Kindertagespflege schleifen. Es seien keine gesetzlichen Regelungen für die weitere Qualifizierung von Tagesmüttern und -vätern geplant, kritisierte sie. Die Möglichkeit einer tätigkeitsbegleitenden Qualifizierung von 140 Unterrichtseinheiten im Anschluss an die Grundqualifizierung sei freiwillig. Einige Landkreise und kreisfreien Städte hätten Anreize geschaffen, um Tagesmütter für die Weiterqualifizierung zu gewinnen. »Eine Qualitätsverbesserung ohne verbindliche Standards kommt jedoch auf halber Strecke zum Stehen«, kritisierte Bernhardt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung