Amazon plant eigene Krankenhäuser

New York. Um seine Gesundheitskosten zu senken, erwägt Amazon einem Medienbericht zufolge eigene Kliniken an den Start zu bringen. Der Internetkonzern diskutiere den Aufbau medizinischer Grundversorgungsstellen in Se-attle, berichtete der US-Sender CNBC am Donnerstag. Es handelt sich demnach um ein Pilotprojekt für das zunächst einige Ärzte für ausgewählte Mitarbeiter angeheuert werden solle. 2019 könne der Service ausgeweitet werden. Anfang 2018 hatte Amazon angekündigt, nach Wegen zu suchen, die Gesundheitskosten für die Mitarbeiter zu senken. Das US-Gesundheitssystem gilt als eines der ineffizientesten weltweit. Amazon wollte sich zunächst nicht äußern. dpa/nd Kommentar Seite 2

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung