Selbstreinigend

Die Lohnarbeit treibt merkwürdige Blüten. Allerdings auch optisch sehr ansprechende wie die Lotussamenernte in Tancheng in der ostchinesischen Provinz Shandong. Was man mit Lotussamen wohl macht, außer neuen Lotus in anderen Teichen zu züchten, ergab eine Recherche: Die Samen der schönen Wasserpflanze werden, wie auch Wurzeln und Stängel, gegessen und zu Arzneimitteln verarbeitet. Aber vielleicht wollen tatsächlich auch noch viele Teiche weltweit mit Lotus bestückt werden. Denn die Pflanze hat eine äußerst praktische Eigenschaft: An den Blättern perlt nicht nur Wasser, sondern auch Schmutz ab; sie reinigt sich also quasi selbst von allem, was nicht so hübsch und schädlich ist, und ist deshalb äußerst resistent gegenüber Krankheiten. Vermutlich deshalb gilt Lotus in Asien auch als Sinnbild für Reinheit und Treue. Aber das nur nebenbei. rst

Foto: AFP

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung