Werbung

Lahmer »Flügel«

Robert D. Meyer über den politischen Niedergang von André Poggenburg

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lange galt er als eine der wichtigsten Stützen der völkischen Nationalisten in der AfD. Er stellte sich wiederholt hinter ihr Aushängeschild Björn Höcke, wenn diesem innerparteilicher Sturm entgegenblies. Doch obwohl der »Flügel« gerne so tut, als wäre er eine verschworene Sammlung loyaler Kämpfer gegen imaginierte innere wie äußere Feinde, ließ der Männerbund André Poggenburg nun fallen. Der 43-Jährige ist in den Reihen des radikalen Zusammenschlusses nicht mehr erwünscht. Ein Rauswurf, der absehbar war.

Denn noch mehr als Floskeln über Freundschaft und Zusammenhalt zählt in den Reihen des »Flügels«, ob jemand noch einer Sache dient. Poggenburg war in der AfD fast in der ersten Reihe angekommen, doch seit vergangenem Jahr zeichnete sich sein Abstieg rasant ab. Auf dem Parteitag im Dezember in Hannover scheiterte er mit seiner Kandidatur als Parteivize, seine Posten als Landes- und Fraktionschef in Sachsen-Anhalt gab er im Frühjahr auf, nachdem die Kritik an seiner Aschermittwochsrede über »Kümmelhändler« und »Kameltreiber« nicht abebbte. Politisch endgültig das Genick brach ihm der Vorwurf seiner nun ehemaligen Verbündeten, er habe mit der innerparteilichen Konkurrenz von der »Alternativen Mitte« paktiert. Mutmaßlicher Verrat? Das duldet der »Flügel« nicht. Bewiesen ist der Vorwurf nicht. Aber um Fakten ist es in der AfD ohnehin bisher selten gegangen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen