Werbung

Kostenfaktor Gesundheit

Ulrike Henning misstraut dem Klinikprojekt von Amazon

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noch ist es nur ein Pilotprojekt - der US-Versandhändler Amazon will am Hauptsitz in Seattle »medizinische Grundversorgungsstellen« einrichten. Das Motiv dafür ist genannt: Die Gesundheitskosten für die Mitarbeiter sollen gesenkt werden. Wenn aber darüber bereits zu Jahresbeginn mit der Großbank JPMorgan Chase und einer großen Beteiligungsgesellschaft beraten wurde, geht es nicht um Peanuts. Außerdem gilt das US-Gesundheitswesen als ineffizient.

Doch was wird die Alternative für die Logistikarbeiter sein? Eine solide betriebliche Krankenversorgung wäre nicht schlecht, gerade bei der Arbeitshetze und umfassenden Kontrolle, für die das Unternehmen bekannt ist. Vermutlich kommen die Beschäftigten aber vom Regen in die Traufe. Sie sollen durch Notfallversorgung, Prävention, Ernährungsberatung und Bewegung gesund gehalten werden. Also geht es hier weniger um die Behandlung von Krankheiten oder gar Erschöpfungszuständen, sondern eher um Fitness für den Job. Für Softwareentwickler und Büropersonal vielleicht nett, aber selbst für sie dürfte die Kontrolle durch den Arbeitgeber nur um eine weitere Komponente verschärft werden. Ganz zu schweigen davon, dass Amazon die optimierte Variante einer umfassenden Mitarbeiterkonditionierung später zur lukrativen Ware machen könnte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen