Werbung

»Aufklärung statt Verbote«

22. Hanfparade zur Legalisierung von Cannabis

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum 22. Mal findet an diesem Samstag die Hanfparade statt. Bis zu 10 000 Unterstützer*innen werden laut Veranstalter*innen unter dem Motto »Aufklärung statt Verbote« erwartet. Damit zählt die Demonstration nach eigenen Angaben zur größten dieser Art. Neben Hanf-Aktivist*innen und Politiker*innen von Grünen und LINKEN, werden Reden von betroffenen Patient*innen und Jurist*innen erwartet. »Das Feedback ist fast durchweg positiv und zieht sich durch alle Parteien«, sagte Hanfparaden-Sprecher Martin Steldinger dem »nd«. »Einzig die CDU ist wie immer dagegen. Alle anderen wollen Aufklärung statt Repression.«

Start und Ziel des Umzugs ist ab 15 Uhr die Liebknechtbrücke zwischen Berliner Dom und Alexanderplatz. Gegen 16 Uhr wollen die Aktivist*innen am Bundesministerium für Gesundheit die »Berliner Deklaration« überreichen. Die Deklaration fasse alle Forderungen der letzten 20 Jahre zu einem Katalog zusammen, so Steldinger. Darin heißt es etwa: »Wir propagieren nicht den Konsum von Drogen.« Gleichwohl würden Probleme wie Drogenmissbrauch und organisierte Kriminalität nicht durch die bisherige Drogenpolitik gelöst - vielmehr blühten diese »auf dem Boden des bestehenden Drogenverbots«. Und Polizisten, die durch die Drogenfahndung gebunden werden, fehlten bei der Verfolgung Schwerkrimineller.

Die Aktivist*innen fordern die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken