Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit Zahnersatz fängt es an, Herzklappen und Kniegelenke folgen und mit fortschreitendem Alter werden hier und da noch weitere Körper- gegen besser funktionierende Ersatzteile ausgetauscht. Manche Menschen sind schon im jungen Alter auf Cochlea-Implantate angewiesen, um hören, oder auf High-Tech-Prothesen, um laufen zu können. Der Filmemacher Rob Spence hat sein blindes rechtes Auge durch ein Kameraauge ersetzen lassen. Nun kann er seine Filme gleich mit dem Auge drehen. Das Kameraauge ist nicht etwa hand-, sondern von einem 3D-Drucker gemacht. Mit solchen Geräten wurden neben Plastikspielzeug und Schusswaffen auch schon Franziska Reichenbacher und Horst Seehofer hergestellt, die seither ohne weitere Hilfsmittel die Lottozahlen vorlesen und menschenfeindliche Politik machen. Künstliche Intelligenzen wollten sich gegenüber »nd« zu diesem Stand der Technik nicht äußern. Sie lächelten lediglich müde. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen