Zu viel des Hasses

Deutsche Welle

Die Deutsche Welle schaltet ihre Kommentarfunktion im Netz wegen zu vieler Hassbotschaften ab. In letzter Zeit sei der Diskurs von persönlichen Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistischen Äußerungen geprägt worden, die auf der DW-Seite nichts zu suchen hätten, erklärte Chefredakteurin Ines Pohl auf der Website des Auslandssenders. Die Entscheidung sei schwergefallen. Denn gerade die Deutsche Welle kämpfe für einen offen Austausch von Argumenten und die weltweite Pressefreiheit.

Fünf Jahre lang hatte die DW den Angaben zufolge User-Kommentare unter den eigenen Beiträgen zugelassen. Es sei der große Vorteil von Onlinemedien, mit Nutzerinnen und Nutzern ins Gespräch zu kommen und eine Plattform für eine demokratische Auseinandersetzung zu schaffen, sagte Pohl. Doch seien zuletzt immer mehr »Trolle« gekommen: Unter dem Deckmantel von Alias-Namen hätten die immer gleichen User ihre Hassbotschaften verbreitet. Die Betreuung der Texte habe entsprechend viel Zeit gekostet und das Nervenkostüm der Redakteure strapaziert, begründete die Chefredakteurin die Entscheidung. epd/nd Kommentar Seite 2

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung