40 Jahre Kiezkultur

Der Name ist untrennbar verbunden mit Punk und der Kreuzberger Subkultur: Der Club »SO36« feiert heute sein 40-jähriges Jubiläum. Seit dem ersten Öffnungstag als Konzertstätte am 11. August 1978 habe sich viel getan - und das nicht ohne Kämpfe und Reibereien, schreiben die Betreiber. »Wir reden hier von Punk und Queer, von Feminismus und Hausbesetzung und Antifa, von Gentrifizierung und Konsumterror, Befriedung oder Myfest, der Stadt von Unten, Refugees Welcome, Mauerfall und -bau.«

Die Geschichte des »SO« (»Esso«, wie die Berliner sagen) füllt ein mehr als 400-seitiges Buch. Darin wird der Club beschrieben als »ein magischer Ort für krasse Musik, linksradikale Politik, wilde Exzesse und heftige Flashs«. In der Oranienstraße spielten Bands wie Die Ärzte, Die Einstürzenden Neubauten und Dead Kennedys. Daneben bekommen Newcomer eine Bühne - und Stammpublikum schätzt Termine wie »Kiezbingo«.

Mehrfach stand das »SO« in den vergangenen Jahrzehnten aus finanziellen Gründen vor dem Aus. Während Streitigkeiten mit Nachbarn das Ende mehrerer alteingesessener Berliner Clubs bedeuteten, konnte das »SO36« ein ähnliches Schicksal vor einigen Jahren mit verbessertem Lärmschutz abwenden. Gute Voraussetzungen für die »Jubiläums-Gala« an diesem Samstagabend.Wir sagen: Alles Gute! dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung