Werbung
  • Politik
  • Forderung an Bundesregierung

LINKE fordert stärkeren Kampf gegen Altersarmut

Sozialexpertin Zimmermann: »Es geht nicht um Einzelfälle« / Partei fordert solidarische Mindestrente

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Forderung an Bundesregierung: LINKE fordert stärkeren Kampf gegen Altersarmut

Berlin. Die LINKE im Bundestag fordert einen stärkeren Kampf gegen Altersarmut in Deutschland. »Die Bundesregierung muss endlich aufhören die Augen zu verschließen und die Situation schön zu reden«, sagte Sozialexpertin Sabine Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. »Es geht nicht um Einzelfälle.« Selbst alltägliche Dinge wie kurze Urlaubsreisen seien für Millionen Menschen nicht finanzierbar. Viele hätten auch kein kleines Finanzpolster. Eine kaputte Waschmaschine oder ein defekter Herd würden ohne Rücklagen aber zu einem Problem.

Laut EU-weit definierten Statistikdaten zur »materiellen Entbehrung« sind Millionen Menschen nach eigener Auskunft von Einschränkungen betroffen. In Deutschland erhebt das Statistische Bundesamt dafür jährlich die Befragung »Leben in Europa«. Demnach konnten 2016 vier Millionen Ruheständler (23,6 Prozent) unerwartete Ausgaben von mindestens 985 Euro nicht aus eigenen Mitteln bestreiten - unter Erwerbstätigen lag der Anteil mit 28,9 Prozent noch etwas höher. Daneben konnten es sich 2,6 Millionen Ruheständler nicht leisten, im Jahr eine Woche Urlaub woanders als zu Hause zu verbringen, wie aus den von der LINKE-Fraktion angeforderten Daten hervorgeht.

Zimmermann betonte: »Im Alter muss man ein Leben in Würde führen können.« Dafür müsse die gesetzliche Rente gestärkt werden, unter anderem durch Anhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent. Die LINKE macht sich zudem für eine solidarische Mindestrente stark, damit niemand im Alter von weniger als 1050 Euro netto leben müsse. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen