Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Forderung an Bundesregierung

LINKE fordert stärkeren Kampf gegen Altersarmut

Sozialexpertin Zimmermann: »Es geht nicht um Einzelfälle« / Partei fordert solidarische Mindestrente

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die LINKE im Bundestag fordert einen stärkeren Kampf gegen Altersarmut in Deutschland. »Die Bundesregierung muss endlich aufhören die Augen zu verschließen und die Situation schön zu reden«, sagte Sozialexpertin Sabine Zimmermann der Deutschen Presse-Agentur. »Es geht nicht um Einzelfälle.« Selbst alltägliche Dinge wie kurze Urlaubsreisen seien für Millionen Menschen nicht finanzierbar. Viele hätten auch kein kleines Finanzpolster. Eine kaputte Waschmaschine oder ein defekter Herd würden ohne Rücklagen aber zu einem Problem.

Laut EU-weit definierten Statistikdaten zur »materiellen Entbehrung« sind Millionen Menschen nach eigener Auskunft von Einschränkungen betroffen. In Deutschland erhebt das Statistische Bundesamt dafür jährlich die Befragung »Leben in Europa«. Demnach konnten 2016 vier Millionen Ruheständler (23,6 Prozent) unerwartete Ausgaben von mindestens 985 Euro nicht aus eigenen Mitteln bestreiten - unter Erwerbstätigen lag der Anteil mit 28,9 Prozent noch etwas höher. Daneben konnten es sich 2,6 Millionen Ruheständler nicht leisten, im Jahr eine Woche Urlaub woanders als zu Hause zu verbringen, wie aus den von der LINKE-Fraktion angeforderten Daten hervorgeht.

Zimmermann betonte: »Im Alter muss man ein Leben in Würde führen können.« Dafür müsse die gesetzliche Rente gestärkt werden, unter anderem durch Anhebung des Rentenniveaus auf mindestens 53 Prozent. Die LINKE macht sich zudem für eine solidarische Mindestrente stark, damit niemand im Alter von weniger als 1050 Euro netto leben müsse. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln