Deutsche Konzerne kaufen Aktien zurück

Frankfurt am Main. Angesichts des langen Börsenaufschwungs stecken deutsche Konzerne immer mehr Geld in den Rückkauf eigener Aktien. 2018 steuern sie bei den Programmen auf einen Zehn-Jahres-Rekord zu. So erwarben Unternehmen aus DAX und MDAX bis Mitte Juli Papiere im Wert von 4,8 Milliarden Euro, wie Berechnungen des Flossbach von Storch Research Institute zeigen. 2008 kauften deutsche Konzerne Aktien für 16,8 Milliarden Euro zurück, bevor in den USA die Finanzkrise begann. Grund für den jüngsten Anstieg der Aktienrückkäufe ist demnach die gute Konjunktur, die die Barmittel der Firmen wachsen lässt. Mit Aktienrückkäufen steigen in der Regel Gewinn und Dividende pro Aktie sowie die Börsenkurse. Mit Aktienrückkäufen werden Anteilseigner verwöhnt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung