Werbung

Bedürftig unter Reichen

Zunehmende Armut bei Alten und Alleinerziehenden in Bayern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Im reichen Bayern hat die Armut vor allem unter alleinerziehenden Eltern und Alten zugenommen. Das geht aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Landtagsanfrage der SPD hervor. Demnach ist die so genannte Armutsgefährdungsquote in Bayern zwar nach wie vor niedriger als in allen anderen Bundesländern - mit Ausnahme Baden-Württembergs. Doch ist von 2006 bis 2016 die Armutsgefährdung insgesamt leicht gestiegen, eine überdurchschnittliche Zunahme gab es sowohl bei Senioren als auch bei Alleinerziehenden.

»Ohne spezifische staatliche Unterstützungsmaßnahmen bleiben immer mehr Menschen auf der Strecke«, sagte die SPD-Sozialpolitikerin Doris Rauscher am Samstag. Sie fordert unter anderem eine eigenständige Grundsicherung für Kinder.

Denn Trennung beziehungsweise Scheidung der Eltern bedeutet bei weitem das größte Armutsrisiko: Im Jahr 2016 waren laut Statistik 36,7 Prozent der Familien mit nur einem Elternteil armutsgefährdet, fast drei Prozentpunkte mehr als zehn Jahre zuvor. »Armut vererbt sich oft weiter«, sagte Rauscher. Bei den Senioren über 65 stieg die Armutsgefährdungsquote im Zehn-Jahres-Vergleich von 2006 bis 2016 von 14,1 auf 17,6 Prozent.

SPD-Sozialexpertin Rauscher kritisierte weiter, dass die stark gestiegenen Mieten es für viele Menschen immer schwieriger machten, bezahlbare Wohnungen zu finden: »Wohnen wird mehr und mehr zur Armutsfalle.«

»Armutsgefährdet« bedeutet im Jargon der Sozialbehörden ein Einkommen von weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland. Diese Quote insgesamt lag in Bayern 2016 bei 12,1 Prozent, das entsprach laut SPD knapp 1,6 Millionen Menschen. Den größten Anteil armer Bürger hat demnach Mittelfranken mit 14,7 Prozehnt, den niedrigsten Oberbayern mit 9,3 Prozent.

Der boomende Arbeitsmarkt hat allerdings zur Folge, dass der Anteil der Menschen, die die sogenannte Mindestsicherung bekommen, in fünf der sieben bayerischen Regierungsbezirke gesunken ist. Die Mindestsicherung umfasst Hartz IV, die Grundsicherung für Alte und Behinderte und die Leistungen für Asylbewerber. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken