Prozess um überteuerte Busse beginnt im Oktober

Mühlhausen. Das Landgericht Mühlhausen verhandelt ab dem 17. Oktober die Bestechlichkeitsvorwürfe gegen ehemalige Manager von Thüringer Nahverkehrsgesellschaften. Die Erste Große Wirtschaftsstrafkammer hat zunächst elf Prozesstage bis Januar 2019 festgelegt, sagte Gerichtssprecherin Gitta Fehr-Albrado der dpa. Die Staatsanwaltschaft Erfurt wirft den Männern Bestechlichkeit, Untreue und wettbewerbswidrige Absprachen vor. Zwei weitere Angeklagte sollen als ehemalige Mitarbeiter eines Busherstellers überhöhte Kaufpreise für Busse verabredet haben. Sie müssen sich wegen Bestechung und Untreue verantworten. Laut Anklage haben von 2010 bis 2014 Thüringer Nahverkehrsunternehmen Busse des türkischen Herstellers TEMSA zu überhöhten Preisen angeschafft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung