Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

43 Veranstaltungen der rechten Szene

Potsdam. 43 Veranstaltungen, darunter eine Demonstration, vier Mahnwachen, zwölf Kundgebungen und acht Infostände, hat die rechte Szene im zweiten Quartal 2018 in Brandenburg auf die Beine gestellt. 44 Veranstaltungen waren angemeldet, eine konnte verhindert werden. Das antwortete Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) jetzt auf eine parlamentarische Anfrage der Landtagsabgeordneten Andrea Johlige (LINKE). Insgesamt 1300 Teilnehmer wurden bei den Veranstaltungen gezählt. »Die Aktivitäten fremdenfeindlicher und rechter Kräfte haben zwar zugenommen. Auffällig ist aber, dass immer weniger Aktivitäten mit Mobilisierungskraft stattfinden«, stellt die Abgeordnete Johlige fest. »Die rechtsextreme Szene setzt wieder mehr auf kleine Aktionen um Aufmerksamkeit zu erreichen. Lediglich in Cottbus zeigt sich weiterhin ein gegenläufiger Trend. Nahezu alle Mobilisierungskraft hat sich auch im zweiten Quartal 2018 auf die Lausitzstadt konzentriert.« Regelmäßige Aktivitäten, dort mit Teilnehmerzahlen unter 50 Personen, seien ansonsten nur noch in Rathenow zu verzeichnen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln