Erdogan warnt die USA

Türkischer Präsident droht mit Suche nach »neuen Freunden«

Istanbul. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die USA vor einem endgültigen Bruch zwischen den beiden NATO-Partnern gewarnt. Wenn Washington sich nicht respektvoller verhalte, müsse Ankara sich »neue Freunde und Verbündete suchen«, warnte Erdogan in der »New York Times« vom Samstag. Bei Auftritten in der Türkei sprach Erdogan erneut von einem »Wirtschaftskrieg« gegen sein Land. Dollar, Euro und Gold seien die »Gewehrkugeln, Kanonen und Raketen« in diesem Krieg. Am Sonnabend ließ Erdogan verbreiten, er habe deshalb auch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin telefoniert.

Die Beziehungen zwischen Ankara und Washington werden derzeit durch eine ganze Reihe von Streitfragen belastet. Teil der aktuellen Eskalation ist die Inhaftierung des US-Pastors Andrew Brunson in der Türkei. Am Freitag hatte US-Präsident Donald Trump eine Verdopplung der Strafzölle auf Aluminium und Stahl gegen Ankara angekündigt. AFP/nd Seiten 4 und 9

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung