Werbung

Jede zweite geprüfte Abrechnung falsch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Jahr 2017 war nach Angaben des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) jede zweite geprüfte Abrechnung falsch. Im Durchschnitt waren die Rechnungsbeträge um etwa 1000 Euro zu hoch. Zwar sei das Fallpauschalensystem kompliziert, aber dies könne nicht ausschließlich der Grund für diese Situation sein, so MDK-Geschäftsführer Ulf Sengebusch.

Ab 2019 können die Krankenkassen ihre Medizinischen Dienste auch mit Qualitätskontrollen beauftragen. Diese prüfen dann, ob die Kliniken für bestimmte Operationen, wie zum Beispiel spezielle Herzklappensysteme, die personellen und technischen Voraussetzungen erfüllen, die der Gemeinsame Bundesausschuss G-BA festgelegt hat.

Im Bereich der Pflegeversicherung prüften die MDK-Experten über 20 000 Pflegeheime und ambulante Pflegedienste auf ihre Qualität. Festgestellte Qualitätsmängel, die im bisherigen Pflegenotensystem wenig transparent dargestellt seien, sollen in Zukunft für den Verbraucher besser erkennbar werden, kündige der MDK-Geschäftsführer an.

Die MDK erstellten im vergangenen Jahr fast 5,8 Millionen sozialmedizinische Stellungnahmen und Gutachten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!