Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eine Million Gespräche abgehört

Um Transparenz herzustellen und die Kontrolle der Maßnahmen sicherzustellen veröffentlicht der Senat einmal im Jahr eine Bilanz zur Praxis der Telefonüberwachung. Am Montag wurde der aktuelle Jahresbericht 2017 in der Wochenübersicht des Abgeordnetenhauses verbreitet. Demnach meldeten die Staatsanwaltschaften für das vergangene Jahr insgesamt 419 Verfahren mit 627 Betroffenen, 2596 überwachten Anschlüssen und insgesamt 1 027 368 abgehörten Gesprächen. Das Gros der Maßnahmen erfolgte im Zusammenhang mit der sogenannten Betäubungsmittelkriminalität, in diesem Bereich wurden insgesamt 423 Maßnahmen durchgeführt, im Vergleich zum Vorjahr 2016, wo es 678 solcher Maßnahmen gab, ging die Zahl der Maßnahmen bei den Drogendelikten deutlich zurück.

Weitere Schwerpunkte der Telefonüberwachung sind Bandendiebstahl, Tötungsdelikte und die sogenannte Schleuserkriminalität. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln