Werbung

Rechtmäßig

Raubkunst-Recherche

De Stadt Düsseldorf hat nach eigenen Angaben die Herkunft eines unter NS-Raubkunstverdacht stehenden Bildes aus dem städtischen Museum Kunstpalast geklärt. Bei dem Gemälde »Sonnenuntergang an der Nordsee« des Landschaftsmalers Heinrich Heimes (1855 - 1933) gebe es »keinen Hinweis auf einen NS-verfolgungsbedingten Entzug«, teilte die Stadt nach mehrmonatiger Prüfung mit.

Anlass war ein Auskunftsgesuch des »Max Stern Art Restitution Projects«. Die Organisation bemüht sich seit 2005 darum, Werke aufzuspüren, die dem jüdischen Kunsthändler Max Stern im Zuge der NS-Verfolgung entzogen worden waren. Nach Angaben der Stadt ergaben die Nachforschungen, dass sich das Bild bis zum Tod des Künstlers 1933 in dessen Besitz befand und anschließend bis 1960 in dessen Familie blieb. Seine Stieftochter vermachte es dem Museum.

Ein Gemälde des Künstlers mit ähnlichem Titel und ähnlichen Maßen aus Beständen der Galerie Stern war am 13. November 1937 auf einer Versteigerung aufgerufen worden. Nach »intensiven Recherchen« könne aber ausgeschlossen werden, »dass ein Zusammenhang zwischen dem im Museum Kunstpalast befindlichen und jenem im Auktionskatalog erwähnten Gemälde« bestehe, erklärte die Stadt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln