Werbung

Rechtmäßig

Raubkunst-Recherche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

De Stadt Düsseldorf hat nach eigenen Angaben die Herkunft eines unter NS-Raubkunstverdacht stehenden Bildes aus dem städtischen Museum Kunstpalast geklärt. Bei dem Gemälde »Sonnenuntergang an der Nordsee« des Landschaftsmalers Heinrich Heimes (1855 - 1933) gebe es »keinen Hinweis auf einen NS-verfolgungsbedingten Entzug«, teilte die Stadt nach mehrmonatiger Prüfung mit.

Anlass war ein Auskunftsgesuch des »Max Stern Art Restitution Projects«. Die Organisation bemüht sich seit 2005 darum, Werke aufzuspüren, die dem jüdischen Kunsthändler Max Stern im Zuge der NS-Verfolgung entzogen worden waren. Nach Angaben der Stadt ergaben die Nachforschungen, dass sich das Bild bis zum Tod des Künstlers 1933 in dessen Besitz befand und anschließend bis 1960 in dessen Familie blieb. Seine Stieftochter vermachte es dem Museum.

Ein Gemälde des Künstlers mit ähnlichem Titel und ähnlichen Maßen aus Beständen der Galerie Stern war am 13. November 1937 auf einer Versteigerung aufgerufen worden. Nach »intensiven Recherchen« könne aber ausgeschlossen werden, »dass ein Zusammenhang zwischen dem im Museum Kunstpalast befindlichen und jenem im Auktionskatalog erwähnten Gemälde« bestehe, erklärte die Stadt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen