Werbung

In Wien lebt es sich weltweit am besten

Österreichs Hauptstadt löst Melbourne ab - keine deutsche Stadt in den Top Ten

  • Von Christoph Sator, Sydney
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In welcher Großstadt lebt es sich weltweit am besten? Der britische »Economist« meint nach einer gründlichen Analyse: in Wien. Aus Deutschland ist keine einzige Stadt unter den Top Ten.

Von allen Großstädten der Welt ist Wien nach einer neuen Rangliste die Stadt, in der es sich am besten leben lässt. Dies geht aus dem alljährlich Städtevergleich des englischen Magazins »The Economist« hervor. Österreichs Hauptstadt entthronte die australische Millionenmetropole Melbourne, die sieben Jahre ununterbrochen an der Spitze gestanden hatte.

Deutsche Städte sind nicht unter den Top Ten vertreten. Bestplatzierte deutsche Stadt ist Frankfurt am Main auf Platz 12. Hamburg, das es im vergangenen Jahr als einzige gerade noch auf Platz 10 geschafft hatte, liegt jetzt auf Platz 18, München auf Platz 21, Berlin auf 25 und Düsseldorf auf 28. Trotz des ersten Platzes für Wien schnitten europäische Städte in Sachen Lebensqualität insgesamt nicht mehr so gut ab. Nur Kopenhagen (9) schaffte es unter die ersten zehn.

Die Liste wird von dem Magazin seit vielen Jahren erstellt. Insgesamt wurden dafür 140 Großstädte nach Kriterien wie Verkehrsnetz, Bildung, Gesundheitsversorgung, Kultur und Terrorgefahr miteinander verglichen. Der Sieg für Wien fiel äußerst knapp aus. Von 100 möglichen Punkten erhielt Österreichs Hauptstadt 99,1. Melbourne lag knapp dahinter mit 98,4. Auf den weiteren Plätzen folgten Osaka, Calgary, Sydney, Tokio, Vancouver, Toronto, Kopenhagen und Adelaide. Weltstädte wie New York (Platz 57), London (48) und Paris (19) schnitten wegen Verkehrsproblemen und hoher Kriminalität verhältnismäßig schlecht ab.

Ganz unten auf der Liste stehen Städte wie Damaskus (Syrien), Dhaka (Bangladesch), Lagos (Nigeria), Karachi (Pakistan) und Port Moresby (Papua-Neuguinea). In Port Moresby, das wegen sehr hoher Kriminalität gefürchtet ist, findet in diesem November der alljährliche Asien-Pazifik-Gipfel (APEC) statt.

Solche Städtelisten erfreuen sich inzwischen großer Beliebtheit. In den vergangenen Jahren lagen australische und japanische Städte weit vorn.

Im neuesten Städte-Ranking des englischen Magazins »Monocle«, das im Juli erschien, ist allerdings eine andere Metropole die Nummer eins: München. Dort liegt Österreichs Metropole Wien hinter Tokio auf Platz drei. Mit Kopenhagen (5), Berlin (6), Madrid (7), Hamburg (8) und Helsinki (10) haben europäische Städte in dieser Liste einen deutlichen höheren Stellenwert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen