Werbung

Raserprozess: Beschuldigte schweigen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im zweiten Prozess nach einem illegalen Autorennen auf dem Kudamm mit einem unbeteiligten Todesopfer haben beide Raser die Aussage verweigert. Die 29 und 26 Jahre alten Angeklagten ließen am ersten Verhandlungstag am Landgericht Berlin am Dienstag über ihre Anwälte erklären, sie würden sich nicht äußern. Den Männern wird gemeinschaftlicher Mord vorgeworfen. Sie sollen in der Nacht zum 1. Februar 2016 bei dem Rennen auf dem Kudamm einen 69-Jährigen tot gefahren haben. Die erste Verurteilung wegen Mordes hatte der Bundesgerichtshof (BGH) aufgehoben. Das Landgericht hatte im Februar 2017 bundesweit das erste Mal in einem Raser-Fall lebenslange Freiheitsstrafen wegen Mordes verhängt. Der BGH sah aber den bedingten Tötungsvorsatz als nicht ausreichend belegt an. Angeordnet wurden eine neue Beweisaufnahme und eine rechtliche Bewertung. Nun soll der Fall neu aufgerollt werden. Noch vor Feststellung der Personalien und Verlesung der Anklage startete der Prozess mit einem Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter Peter Schuster. Der Verteidiger des 26-Jährigen, Rainer Elfferding, warf diesem vor, für ihn stehe bereits ein Mordurteil fest. Er warf Schuster eine unverhohlene Missbilligung der BGH-Entscheidung vor. Der Verteidiger bezog sich auf Begründungen Schusters in einem Beschluss, den jüngeren Angeklagten nicht aus der U-Haft zu entlassen.

Über den Antrag muss eine andere Kammer des Landgerichts entscheiden. Richter Schuster setzte die Verhandlung trotz Widerspruchs des Verteidigers fort. Der Sohn des Opfers, Maximilian Warshitsky, tritt in dem Prozess als Nebenkläger auf. Der 37-Jährige teilte mit, er hoffe auf eine Bestätigung des Mordurteils. Raser würden mit ihrer Selbstüberschätzung das Schicksal anderer außer Acht lassen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!