Werbung

Baulandpreise in Berlin erreichen Rekordwert

Der Preis für Bauland in Berlin hat einen neuen Rekordwert erreicht. 2017 wurden für den Quadratmeter durchschnittlich 695 Euro fällig, teilte das Landesamt für Statistik am Dienstag mit. Das entsprach einem Anstieg von rund 77 Prozent. Da jedoch die Zahl der Verkäufe zurückgehe, könne der Durchschnittswert stärker schwan᠆ken. Das Amt zählte 885 Baulandverkäufe. Zwischen den Bezirken gibt es große Preisunterschiede. So kostete unbebautes Land im Innen᠆stadtbezirk Friedrichshain-Kreuzberg knapp 4900 Euro je Quadratmeter, am Stadtrand in Spandau und Marzahn-Hellersdorf waren es dagegen 250 Euro. Die Preise steigen, weil Berlins Wirtschaft auf Hochtouren läuft, immer mehr Einwohner erwerbstätig und die Zinsen niedrig sind. Hinzu kommt, dass die Bevölkerung wächst, ohne dass ausreichend neue Wohnungen gebaut werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln