Werbung

Lira-Larifari

Kurt Stenger über instabile Währungen in Schwellenländern

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wirtschaftskrise in der Türkei: Lira-Larifari

Tequila-Krise, Tiger-Krise, Rubel-Krise - man fühlt sich an das Ende der 1990er Jahre erinnert, als viele Schwellenländer in einen Strudel aus Währungsverfall, Überschuldung und Rezession gerieten. Auch wenn die Türkei ein Spezialfall ist und jede Zeit ihre Besonderheiten (wie etwa einen Donald Trump) hat, in einem Punkt ist es wie vor 20 Jahren: Die Finanzmärkte sind in der Lage, Staaten in monetäre Krisen zu stürzen. Die G20-Regulierungen nach der Lehman-Pleite von 2008 waren zu moderat, sie werden nicht überall befolgt und etwa in den USA schon wieder gelockert.

Klammheimliche Freude, dass es diesmal einen Despoten à la Recep Tayyip Erdogan trifft, ist fehl am Platze. Letztlich stärken ihn die Börsenturbulenzen innenpolitisch, schüren sie doch Nationalismus gegen Attacken von außen. Sie befördern nicht die Einsicht, dass jahrelang eine falsche Politik betrieben wurde, die die Wirtschaft mit Kredit- und Immobilienblasen boomen ließ.

Jedes Land braucht ein gewisses Maß stabiler monetärer Verhältnisse, denn Krisen treffen nicht die Regierungen, sondern die einfachen Leute. Daher sollten sich die Wechselkurse zu den Weltwährungen in einem bestimmten Korridor bewegen. Das würde Spekulanten abschrecken und die Übertreibungen der Märkte verhindern. Auch müssten Leistungsbilanzdefizite wie -überschüsse international überwacht und vermieden werden, denn letztlich sind es solche Ungleichgewichte, die Probleme wie jetzt in vielen Schwellenländern auslösen. Und dann gäbe es auch das Lira-Börsenlarifari nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen