Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Azubi-Ticket in Thüringen kommt ab 1. Oktober

Jede Karte soll pro Monat 50 Euro kosten - Landesregierung schießt jeweils mehr als 100 Euro zu

Erfurt. Gute Nachricht für Azubis in Thüringen: Nach mehrjährigen Verhandlungen gibt es ab 1. Oktober ein günstiges Azubi-Ticket. Gültig ist es für den gesamten Schienennahverkehr im Freistaat sowie im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT), zu dem auch Bus und Straßenbahn gehören. Pro Monat koste ein Ticket 50 Euro, sagte Landesverkehrsministerin Birgit Keller (LINKE) am Dienstag nach der Vertragsunterzeichnung mit den einzelnen Bahnunternehmen und dem VMT in Erfurt.

Die rot-rot-grüne Landesregierung unterstützt den Angaben zufolge jede Karte mit mehr als 100 Euro. Dafür stehen im Haushalt 2018 und 2019 jeweils fünf Millionen Euro bereit. »Wir gehen davon aus, dass die Gelder ausreichen.« Die Lehrlinge können mit dem Ticket vom Wohnort zum Ausbildungs- und Berufsschulort und in der Freizeit fahren. Keller hofft, dass sich dem bis Ende August 2019 reichenden Pilotprojekt schnell weitere Busunternehmen in Landkreisen und kreisfreien Städten außerhalb des VMT anschließen. Positive Signale gebe es aus den Kreisen Nordhausen, Schmalkalden-Meiningen und Saalfeld-Rudolstadt. Das Land unterstütze dies auch mit Geld. Das Azubi-Ticket ist ihrer Meinung nach auch ein wichtiger Schritt zu einem einheitlichen Tarifgebiet in Thüringen.

Eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu dem Azubi-Ticket waren und sind die unterschiedlichen Fahrpreise, die die einzelnen Unternehmen selbstständig mit den Kommunen festlegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln