Werbung

Azubi-Ticket in Thüringen kommt ab 1. Oktober

Jede Karte soll pro Monat 50 Euro kosten - Landesregierung schießt jeweils mehr als 100 Euro zu

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Gute Nachricht für Azubis in Thüringen: Nach mehrjährigen Verhandlungen gibt es ab 1. Oktober ein günstiges Azubi-Ticket. Gültig ist es für den gesamten Schienennahverkehr im Freistaat sowie im Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT), zu dem auch Bus und Straßenbahn gehören. Pro Monat koste ein Ticket 50 Euro, sagte Landesverkehrsministerin Birgit Keller (LINKE) am Dienstag nach der Vertragsunterzeichnung mit den einzelnen Bahnunternehmen und dem VMT in Erfurt.

Die rot-rot-grüne Landesregierung unterstützt den Angaben zufolge jede Karte mit mehr als 100 Euro. Dafür stehen im Haushalt 2018 und 2019 jeweils fünf Millionen Euro bereit. »Wir gehen davon aus, dass die Gelder ausreichen.« Die Lehrlinge können mit dem Ticket vom Wohnort zum Ausbildungs- und Berufsschulort und in der Freizeit fahren. Keller hofft, dass sich dem bis Ende August 2019 reichenden Pilotprojekt schnell weitere Busunternehmen in Landkreisen und kreisfreien Städten außerhalb des VMT anschließen. Positive Signale gebe es aus den Kreisen Nordhausen, Schmalkalden-Meiningen und Saalfeld-Rudolstadt. Das Land unterstütze dies auch mit Geld. Das Azubi-Ticket ist ihrer Meinung nach auch ein wichtiger Schritt zu einem einheitlichen Tarifgebiet in Thüringen.

Eines der größten Hindernisse auf dem Weg zu dem Azubi-Ticket waren und sind die unterschiedlichen Fahrpreise, die die einzelnen Unternehmen selbstständig mit den Kommunen festlegen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!