Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Ende Gelände«

In Bewegung

  • Lesedauer: 1 Min.

»Ende Gelände« besucht Klimaprotest in Groningen

Berlin. Das deutsche »Ende Gelände«-Bündnis will sich an der Protest-Aktion des niederländischen Klima-Bündnisses »Code Rood« (Alarmstufe Rot) gegen Erdgas beteiligen. Vom 24. bis 31. August sollen Hunderte Aktivist*innen aus ganz Europa im niederländischen Klimacamp in der Nähe von Groningen zusammenkommen. Für den 28. August ruft »Code Rood« auf, die dortige Erdgas-Infrastruktur zu blockieren. Mit der Aktion des zivilen Ungehorsams fordert das Bündnis den Ausstieg aus den fossilen Energien in Europa. »Unser Einsatz für Klimagerechtigkeit ist kein nationaler, sondern ein globaler«, sagte Karolina Drzewo, Pressesprecherin von »Ende Gelände«. Im Jahr 2016 habe Deutschland 30 Prozent seiner Gas-Importe aus den Niederlanden bezogen. »Wir unterstützen die Menschen in den Niederlanden in ihrem Kampf gegen fossile Energien und Zerstörung des Klimas«, so die Sprecherin. In Groningen befindet sich das größte Gasfeld Europas. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln