Risikofaktor Östrogen

Warum Frauen häufiger von Alzheimer-Demenz betroffen sind als Männer

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Gegenwärtig leben in Deutschland rund 1,7 Millionen Menschen mit Demenz. Die meisten davon sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen, bei der sich im Gehirn nervenschädigende Eiweiße ablagern, sogenannte Amyloid-Plaques, die neben dem Gedächtnis auch die motorische und geistige Leistungsfähigkeit der Patienten irreversibel beeinträchtigen. Die zweithäufigste Form der Demenz, die sogenannte vaskuläre Demenz, wird durch eine Störung der Blutversorgung des Gehirns verursacht. Daneben gibt es Mischformen beider, sowie seltene Demenztypen, die zum Beispiel im Zusammenhang mit der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auftreten und ebenfalls zu einem fortschreitenden Verlust an Nervenzellen führen.

Infolge demografischer Veränderungen kommt es in Deutschland heute zu weitaus mehr Neuerkrankungen an Demenz als zu Sterbefällen unter den bereits Betroffenen. Dadurch steigt die Zahl der Patienten kontinuierlich an. Wenn der Wissenschaft kein Durchbr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 998 Wörter (7143 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.