Werbung

Huck Finn lässt grüßen

Laurie Lee

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wir verraten nicht zu viel, wenn wir vorwegnehmen, dass aus dem Erzähler und Rosie ungeachtet einer eindeutig-zweideutigen Begegnung im Heu nichts wird. Aber es ist ohnehin schwer, aus diesem Buch etwas zu »verraten«, denn es ist die Geschichte einer Kindheit, wie du und ich sie nur unwesentlich anders erlebt haben. Der Unterschied: Sie spielt in England kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Und sie ist, das sei hervorgehoben, nett ge- und beschrieben.

Laurie Lee wuchs in einer achtköpfigen, vaterlosen Familie auf und erzählt liebevoll von seiner trotz aller Not stets fröhlichen, aber ziemlich chaotischen Mutter. Er berichtet von kindlichen Raufereien und Nachbarschaftsstreitigkeiten. Auch von nicht alltäglichen Todesfällen (Mord?) wird das Dorf berührt. Mitternächtliche Gruselerlebnisse kommen vor, wie sie, zusammen mit dem schulresistenten Klassenkameraden Spadge Hopkins, auch über Huckleberry Finn hätten berichtet werden können.

Ein unterhaltsames Buch für den Sommer, das auch mal zwischen Eltern und Kindern hin- und herwandern darf. Zudem ist es - inzwischen selten! - in Leinen gebunden und mit hübschen Aquarellen der englischen Grafikerin Laura Stoddard versehen.

Laurie Lee: Cider mit Rosie. Roman. Aus dem Englischen von Walter Hartmann. Unionsverlag, 315 S., geb., 19 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen